bsnet Gärtner Datensysteme kochecke
 







 

s   ü   s   s   e   s

Blutorangenmarmelade

Seit ich unter Mitbewohner geraten bin, die morgens lieber Käse als Marmelade essen, habe ich oft mehrere Wochen mit dem Verzehr eines 200 ml-Marmeldenglases verbracht. Meine Euphorie für die darin befindliche Marmeladensorte nahm erstaunlicherweise in diesem Zeitraum ab. Daher habe ich mir angewöhnt, kleinste Gläschen (z. B. von Kapern) mit Marmelade zu befüllen - mehr Abwechslung beim Frühstück, viiieeel besser!

Blutorangenmarmelade ist die einzige Sorte, die auch bei den Käseliebhabern auf regen Zuspruch stößt. Blutorangen gibt's tatsächlich nur im Januar und Februar zu kaufen, was dazu führt, dass wir mit Argusaugen Markt und Supermarkt durchstreifen und gleich zuschnappen, wenn wir Blutorangen finden.

Zutaten: (für 8 Gläser - klein bis mittelgroß)

1 kg (= 1 Netz) Blutorangen (9 kleine Moro-Orangen ergeben ca. 450 ml Saft)
1 Netz Orangen (mindestens 6 Stück)
ggf. etwas Orangenschale von unbehandelten Orangen
150 g Gelierzucker 3:1 (3 Teile Frucht auf 1 Teil Zucker)

Wenn Sie die Marmelade länger aufbewahren möchten, verwenden Sie ggf. lieber den Gelierzucker der Sorte 2:1, da die Marmelade durch einen höheren Zuckeranteil dann besser haltbar ist.

Ausstattung:

1 Zitruspresse
1 Küchenwaage
1 Schaumkelle
sauber ausgespülte Gläser

Zubereitungszeit: 1 Stunde (plus mehrere Stunden zum Durchziehen)

  1. Blutorangenmarmelade ist denkbar einfach herzustellen. Vorbereitend stellt man den Topf, in dem man die Blutorangenmarmelade kochen möchte, auf eine Küchenwaage und stellt diese dann auf "0 g", damit man das "erpresste" Saftgewicht gut messen kann.

    Die Blutorangen halbiert man und presst die Hälften mit einer Zitruspresse aus. Blutorangen (z. B. die Sorte "Moro" aus Sizilien) sind sehr ergiebig; aus einer Orange gewinnt man etwa 50 ml Saft. Obacht, Blutorangen haben oft viele Kerne, die man herausfischen muss.
    Den ausgepressten Saft in den Topf gießen.

  2. Wer es mag, gibt abgeriebene Orangenschale von unbehandelten Orangen dazu. Wer gern "englische" Orangemarmelade mag, kann Orangenschale mit einem Zestenschäler in feinsten Streifen abschälen. In Ermangelung eines solch hervorragenden Küchengerätes kann man auch mit einem Sparschäler dünne Streifen der Schale abschälen. Dabei achte man darauf, dass möglichst keine weiße Schalenteile mit abgeschält werden, weil sonst die Marmelade bitter wird. Diese dünnen Streifen schneide man nun in nochmals feinere Streifchen, die man in den Topf gibt.

  3. Nun müssen die Gläser abgewaschen werden. Dazu sollte vorher das Spülbecken und die Abtropffläche gründlichst gereinigt werden. Dann lege man auf die Abtropffläche ein sauberes Geschirrtuch und lasse sehr heißes Wasser einlaufen. Nun die bereits sauberen Gläser - ohne die Deckel! - nochmals mit etwas Spümittel reinigen, mit klarem, heißen Wasser ausspülen und kopfüber auf das Trockentuch stellen.
    Abschließend auch die Deckel abwaschen und auf dem Tuch abtropfen lassen.

  4. Wenn alle Blutorangen ausgepresst sind, teile man das Gewicht des Saftes durch 3. Diese Menge Gelierzucker muss zum Saft gegeben werden. Man lasse entsprechend viel 3:1-Gelierzucker in den Topf rieseln und verühre den Gelierzucker gut mit dem Saft. Jetzt darf man sich eine Weile nicht ablenken lassen, denn jetzt wird die Marmeldade gekocht und man muss dabei stehen bleiben.

    Den Topf stelle man auf den Herd und erhitze den Saft unter ständigem Rühren solange, bis er sprudelnd aufkocht. Die Marmelade schäumt dann hoch auf. Ich ziehe dann den Topf kurz von der Herdplatte und regele die Herdplatte etwas herunter. Nach Anleitung auf der Gelierzuckerpackung muss die Marmelade jetzt einige Zeit sprudelnd kochen, meist sind es 3 Minuten. Ich stelle die Zeit auf einem Kurzzeitwecker ein.

  5. Dann die Platte abschalten und den Topf vom Herd ziehen. Den Schaum, der sich auf der Marmelade gebildet hat, hebt man mit einer Schaumkelle oder einem Löffel vorsichtig ab und gießt ihn in ein Schälchen oder auf eine Untertasse. Der Marmeladenschaum versüßt mir am nächsten Tag das Frühstück.

  6. Die Marmelade kann jetzt abgefüllt werden: Einige Gläser auf einen kalt-feuchten Abwaschlappen stellen, damit das Glas beim Einfüllen der heißen Marmelade nicht zerspringt. Nun vorsichtig die Marmelade in die Gläser füllen und noch heiß mit dem Deckel fest verschließen.

    Zum Abkühlen beiseitestellen, nach einiger Zeit kann die Marmeladenausbeute an den Lagerplatz geräumt werden. Ich versehe die Gläser noch mit einem Aufkleber, der mit Angaben über Marmeladensorte und Herstellungsjahr beschriftet ist - zum Beispiel "3:1" oder "bittere Blutorangenmarmelade"!

Tipp: Da ich recht selten unbehandelte Orangen im Hause habe, hebe ich die restliche Orangenschale gern auf, indem ich sie durch Bestreuen mit Zucker haltbar mache. Ich lege die abgeschälten Orangenschalenschnipsel auf Pergamentpapier, streue etwas Zucker darüber und lege sie auf die Fensterbank. Nach etwa 2 Tagen ist die Schale getrocknet und einige Zeit in einem sauberen Schraubdeckelglas haltbar.


© 2007, Christine Müller

0.00136s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]