bsnet Gärtner Datensysteme kochecke
 







 

s   ü   s   s   e   s

Castagnaccio

eine Art Kuchen aus Kastanienmehl

Die Formulierung "eine Art Kuchen" habe ich benutzt, weil Castagnaccio nicht viel mit der landläfigen Vorstellung von Kuchen gemein hat: er ist nicht süß und er ist mit Rosmarin gewürzt!

Selbst italienische Kinder mögen ihn nicht unbedingt. Daher muß ich eine vorsichtige Warnung aussprechen - es ist eine Luccheser Spezialität, die aber nur erprobungsfreudige Zungen begeistern wird. Sollten Sie rein zufällig aber etwas Kastanienmehl im Hause haben, probieren Sie ihn ruhig einmal aus!
O.K., das war ein Scherz: Kastanienmehl bekommt man fast nur in der Gegend von Lucca. Ich habe eine dunkle Erinnerung, daß auch in der Lüneburger Heide Kastanien gemahlenen werden, weiß dies aber nicht genau.

Warnung Nr. 2: es ist ein Rezept von Franca, die alles nach Gefühl und Erfahrung kocht, weshalb die Mengenangaben "nur" von mir nachgemessen sind.

Zutaten: (für 1 kleine viereckige Back- oder Auflaufform)

100 g Kastanienmehl
ca.100 ml Milch
Backpapier zum Auslegen der Form

1 EL Pinienkerne
ein kleines Zweiglein frischer Rosmarin
etwas gutes Olivenöl (2 - 3 EL)

Zubereitungszeit: 10 Minuten (plus 20 - 30 Minuten Backzeit)

  1. Man heize den Ofen auf 200°C vor.

    In einer Rührschüssel wird das Kastanienmehl mit der Milch verrührt. Der Teig sollte eine Konsistenz ähnlich Eierkuchen- oder Crepes-Teig haben, also nicht allzu zähflüssig.

    Der Boden und die Ränder der Backform werden nun mit dem Backpapier ausgelegt. Nun den Teig hineingießen.

  2. Der Teig wird nun mit dem Eßlöffel Pinienkernen bestreut. Das Rosmarinzweiglein wird gewaschen und die abgezupften Nadeln auf dem Teig verteilt.

    Zum Abschluß verteile man vorsichtig ein wenig Olivenöl auf dem Teig.

  3. Den so dekorierten und gleichzeitig gewürzten Kuchen schiebe man für ca. 20 - 30 Minuten in den Backofen, bis der Teig gestockt ist und die Oberfläche zart angebräunt.

    Den Kuchen mit den Zipfeln vom Backpapier aus der Form heben, in Stücke teilen und am besten noch warm servieren.

Der Kuchen ist durch das Kastanienmehl recht fetthaltig, der Rosmaringeschmack nicht jedermanns Sache! Obwohl kein Zucker hineingetan wird, schmeckt Castagnaccio dennoch süß ... kurz gesagt: man muß ihn einmal probiert haben, um zu wissen, ob man ihn mag oder nicht.


© 1997, Christine Müller

0.00199s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]