bsnet Braunschweig-Quartett stadtlich
 







 

g   e   d   e   n   k   e   n

Stolpersteine

Die Stolpersteine sind die vielleicht mannigfaltisgte Gedenkstätte weltweit.

Ab 1995 verlegte der Künstler Gunter Demnig (zunächst probehalber ohne Genehmigung) die etwa zehn mal zehn Zentimeter großen Betonsteine mit einer beschrifteten Messingplatte zur Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus. Mittlerweile hat Demnig über 30000 Steine in etwa 750 Gemeinden in Deutschland, Österreich, Ungarn, den Niederlanden, Polen, Tschechien und der Ukraine verlegt. (Stand Juli 2011)

Dabei informieren die Steine nicht mit überbordenen Texten oder bildlichen Motiven, sondern prägnant mit Namen, Geburtsjahr und Schicksal von Menschen, die der Ideologie des Deutschen Reiches unter Adolf Hitler zum Opfer fielen.

So schaffte Demnig tausende Gedenkstätten in wirkungsvoller Form, die den Passanten, Nachbarn, Spaziergänger an meist einfachen Wohngebieten ohne offensichtliche historische Bedeutung zum zufälligen und unfreiwilligen Betrachter und Gedenkenden machen.

Die ersten Stolpersteine in Braunschweig wurden im März 2006 verlegt. Es folgten weitere Termine, so dass sie mittlerweile zahlreich im Stadtgebiet zu finden sind. Bis Ende 2011 waren in Braunschweig 166 Steine verlegt. 27 sollen in 2012 hinzukommen.



 
 
 
Stolpersteine



sehr stadtlich:
Die Stadt Braunschweig bietet einen Stadtplan mit allerhand Funtionen

  Stadtplan der Stadt
	Braunschweig  
0.00129s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]