bsnet Gärtner Datensysteme kochecke
 







 

f   l   e   i   s   c   h   g   e   r   i   c   h   t   e

Klare Suppe mit Einlage(n)

Anzahl und Art der Einlagen ist variabel

Aufwendig, aber einem Vergleich hält keine "5-Minuten-Terrine" stand. Mit den vorgeschlagenen Einlagen ist sie durchaus eine Hauptspeise. Wem dies als Vorsuppe zu kräftig ist, kann ganz nach Gusto die eine oder andere Einlage weglassen.

Zutaten: (für 4 Personen als Hauptspeise oder Vorsuppe fuer 8 Personen)

500 g Suppenfleisch (vom Rind, mit Knochen, firmiert als "Querrippe" oder "Hochrippe")
1 kleine Stange Lauch
1 Schnitz Sellerie
2 Möhren
1 Zwiebel 1 1/2 l Wasser

1/2 TL Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Suppeneinlage(n):

3 Eier für Eierstich
1 kleiner Schuß Milch
Muskat
Pfeffer, Salz
1 hoher, schlanker Topf
1 feines Haarsieb

1 frische Bratwurst für Miniklopse
etwas Mehl
Fett zum Anbraten

2 Scheiben Toast- oder Weißbrot für Croutons
Butter zum Anbraten

50 g Suppennudeln (Buchstabennudeln, Eiergraupen oder Sternchennudeln)

Zubereitungszeit: 2 1/2 Stunden

  1. Das Fleisch abspülen und in den Topf geben. Die Möhren, den Lauch und den Sellerie putzen und in schmale Streifen schneiden. Das Gemüse in den Topf schichten. Die Zwiebel ganz hineingeben.

    Den Topf auf eine Herdplatte setzen und bei mittlerer Hitze erwärmen. Den sich bildenden Schaum mit einer Schaumkelle abschöpfen, dann den Tipf zum Kochen bringen. Damit es eine kräftige Brühe ergibt, den Topf mindestens 1 1/2, besser 2 Stunden auf dem Herd lassen. Je länger die Brühe zieht, desto kräftiger wird sie!

    Die Brühe kann man gut schon am Abend vorbereiten und die Einlagen erst am nächsten Tag hineingeben.

  2. Der nächste Tag:
    Nach und nach müssen nun die Einlagen zubereitet werden.

    Die Zwiebel nehme man nun aus dem Topf heraus, sie hat ihre Schuldigkeit getan und kann nun gehen. Man fische das Stück Suppenfleisch aus dem Topf und Puhle das Fleisch ab. (Wer keine Fleischstücke in der Suppe mag, kann sie beiseitestellen und zum Beispiel Sauerfleisch daraus zaubern.)

  3. Den Eierstich bereite ich mittlerweile nach dem Tip von Schwiegermama zu. Ich verrühre die Eier mit etwas Milch, Muskat, Pfeffer und Salz. In einem hohen, schlanken Topf erhizte ich 1 l Wasser.

    Sobald es sprudelnd kocht, gieße ich die Eiermasse hinein und rühre gut um. Nach kurzer Zeit schwimmen feste Stücke im Topf herum. Ich lasse den Topf etwa 4 Minuten auf der Platte, rühre dabei stetig um. Dann gieße ich den gesamten Inhalt hurtig in das Haarsieb, das ich über der Spüle installiert habe.

    Der gut abgetropfte Eierstich ist jetzt schnittfest - also flugs in kleine Würfel geschnitten und bereitgestellt.

  4. Für die kleinen Bratklopse nehme ich eine frische Bratwurst. Ich drücke aus dem Wurstschlauch kleine, bereits fix und fertig gewürzte Klopse heraus, die ich in den Handflächen kugelig rolle und in etwas Mehl wende. Dann brate ich sie scharf in einer Pfanne an, bis sie rundum kräftig gebräunt sind.

  5. Die Croutons haben einen edleren Namen als ihre Herkunft erwarten läßt: es sind 2 simple Toast- oder Weißbrotscheiben, die in kleine Würfel geschnitten werden und in einer Pfanne in etwas Butter angebraten werden.

  6. Die Suppe wird vor dem Servieren erhitzt. Wer mag, gibt das abgepuhlte Suppenfleisch hinein. Die Suppennudeln in die kochende Brühe hineingeben und etwa 15 Minuten lang garkochen. Gegen Ende der Garzeit den Eierstich und die Bratklopse dazugeben und mitwärmen.

    Die Croutons in einem kleinen Schälchen dazu reichen.

Suppe muß heiß serviert werden, sonst schmeckt die beste Kraftbrühe nicht.


© 1997, Christine Müller

0.00141s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]